Die Darmsanierung

Ein frischgeborenes Baby hat noch einen reinen und sauberen Darm. Mit den Jahren jedoch lagern sich dort viele schlechte Dinge ab. Je schlechter die Ernährung und der Lebensstil (Stress, Alkohol, Zigaretten, Medikamente) umso schlechter steht es um unseren Darm.

Ist eine Darmsanierung sinnvoll?

“Was soll das sein?” und “Braucht man das überhaupt?” fragen Sie sich jetzt wahrscheinlich. Nun ja, in der heutigen Zeit, wo das Essen nicht mehr ganz so natürlich ist, stark verarbeitet wird und nur noch wenig Nährstoffe enthält, bekommt der Körper nicht mehr das, was er braucht. Zu viele Schlacken (schlechte Stoffwechselprodukte) entstehen, die vom Körper nicht restlos ausgeschieden werden können. Diese Schlacken belasten den Körper, indem sie sich im Gewebe und auch im Darm absetzen und Ablagerungen bilden. Der Darm ist irgendwann nicht mehr in der Lage seine Arbeit korrekt zu erledigen, nämlich zu verdauen, dem Körper Nährstoffe zuzuführen und unnötigen Ballast auszuscheiden. Eine Darmsanierung kann den Darm reinigen!

Gesunder Darm – gesunder Körper!

Ein gesunder Darm ist wichtig für das Immunsystem. Wir werden täglich mit Bakterien und Schadstoffen konfrontiert, gegen die unser Körper Abwehrzellen hat, die hauptsächlich im Darm sitzen. Können die Abwehrzellen ihrer Aufgabe, Fremdstoffe, Medikamentenrückstände und Bakterien aus unserem Körper zu entfernen, nicht mehr nachkommen, lagern sich diese Stoffe in unserem Darm ab und machen uns krank. Damit das nicht passiert ist die Darmhygiene sehr wichtig.

Wie kann ich meinen Darm nun sanieren?

Eine gute Möglichkeit wäre es, zu fasten. Wenn man nichts isst, muss der Darm nichts verdauen und hat so Zeit sich dem “liegengebliebenen Dreck„ zu widmen und diesen abzutransportieren. Wichtig ist, während dieser Zeit viel zu trinken damit der Dreck auch aus dem Darm gespült werden kann. Unterstützend hierbei hat sich auch der Einlauf bewährt. Während dem Fasten kann dieser täglich durchgeführt werden. Anleitungen hierfür findet man im Internet.

Ballaststoffe als Putzkolonie

Essen wir genug Ballaststoffreiche Nahrung wie z. B. Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Gemüse und Obst, wirken diese wie ein Besen der durch den Darm fegt und den Dreck mitnimmt. Die Ballaststoffe kann der Körper nicht verdauen und deshalb verlieren sie kein Volumen während des Verdauungsprozesses, was das Gesamtvolumen des Stuhls erhöht und somit wie eine Flaschenbürste die Flasche von innen ausfüllt und säubert, den Darm und vor allem die Zwischenräume der vielen kleinen Darmzotten, säubern kann.

Weitere Maßnahmen

Heilerde in Wasser aufgelöst, hilft Giftstoffe während des Verdauungsvorganges wie ein Schwamm aufzusaugen und mit dem Stuhlgang auszuleihen.

Wichtig ist auch die richtige Nahrungsmittelkombination. Während ein fettiges Stück Fleisch mehrere Stunden braucht um verdaut zu werden, benötigt Obst nur eine Stunde. Isst man nun erst das Fleisch und als Nachtisch das Obst, fängt das nach einer Stunde fertig verdaute Obst zu gären an, weil es den Darm, hinter dem noch nicht verdauten Fleisch, nicht verlassen kann. Richtig wäre es, erst die leichtverdaulichen Sachen zu essen (Obst, Gemüse, Salat) und dann die schwerverdaulichen Sachen (Fastfood, Fleisch, fettige Lebensmittel). Wobei die darmfreundliche Ernährung vorwiegend aus leichtverdaulichem Essen bestehen sollte.

Auch sollte das Essen richtig gekaut werden, um den Verdauungsprozess nicht zu erschweren.

Viel trinken (Wasser, Säfte, Kräutertees)

Wenig Alkohol trinken, denn Alkohol vergiftet den Körper. Genauso wie Medikamente, wobei man hier besonders auf Antibiotika hinweisen muss, bei dem bekannt ist, das es die Darmflora schädigen kann.

Leave a Reply